Montag, 29. Oktober 2007

Rezepte für die Kuchen

Auf allgemeinen Wunsch schreibe ich mal die Rezepte für Kai`s Geburtstagskuchen auf
.Als erstes mal den Kürbiskuchen:









300 Gramm geputzten Kürbis zugedeckt weich kochen, Wasser abschütten und durch ein Sieb rühren. Ein Päckchen Hefe mit einem Esslöffel Zucker verrühren und zum Kürbis geben.100 Gramm Puderzucker, 500 Gramm Mehl, 100 Gramm weiche Butter, 2 Eier, 100 Gramm Rosinen und 6 Eßlöffel Milch zugeben und alles verkneten. Danach den Teig gehen lassen .









Eine Gugelhupfform ausfetten und mit Mandelblättchen bestreuen. Den Teig einfüllen und bei 200 Grad etwa 50 Minuten backen. Schmeckt prima.




So und jetzt "Oma Trudes Apfelkuchen"
Dafür gibt es eigentlich kein Rezept und Nachfragen kann ich sie leider auch nicht mehr, aber ich habe bei ihr gelernt diesen Kuchen zu backen und zu Kai`s Geburtstag ist er das absolute muss.

Ich bereite Hefeteig aus einem Pfund Mehl und lass ihn gut gehen. In der Zwischenzeit schäle ich die Äpfel und schneide sie in spalten. Am besten ist ein säuerlicher Apfel. 2/3 Hefeteig rolle ich aus und lege ihn aufs Backblech, darauf werden die Äpfel verteilt darüber kommen noch Rosinen und Mandelblätter. Den restlichen Hefeteig dünnausrollen und auf den Kuchen legen. Jetzt werden Butterflöckchen auf diesen Deckel verteilt und noch mit Zucker ab gestreut. Dann wird er im Heißen Backofen etwa 20 bis 30 Minuten gebacken.
Wenn ihr noch Fragen habt meldet euch und auch wenn der Kuchen geschmeckt hat.
Guten Appetitt

Kommentare:

c. hat gesagt…

Also, die eigentlich wichtige Frage ist doch nicht, wer Deinen Kuchen wie gut nachbacken kann oder soll. Sondern: wann machst denn Du den wieder?

Kai und Martina Schomburg hat gesagt…

Hallo Claus
ich werde mit meiner Mutter reden, dass sie mal einen für dich Backt und wir am Sonntag einen Kürbiskuchen mit euch essen können. Ich denke das sie das machen könnte!!!!!!

Petra vom Claus hat gesagt…

Jetzt müssen wir uns nur noch zwischen Kürbiskuchen und Apfelkuchen "Oma Trude" entscheiden. Den Kürbis kenne ich ja nicht, aber die Oma Trude ist mir noch sehr gut im Gedächtnis. Ansonsten ist die Idee spitzenmäßig.

angela hat gesagt…

Der Kürbis war übrigens von euch, jetzt hab ich noch einen.

Hubert hat gesagt…

Einen? Wir haben noch drei hier rumstehen. Aber die sind wohl nicht mehr zum Essen geeignet.

angela hat gesagt…

Hubertus, ich habe auch noch 3 Kürbisse , aber einer ist noch von Petra und Claus übrig. Alle Kürbisse werden aber von mir noch verwertet , ich mag nämlich Kürbis in allen Variationen.

Anne-Mette hat gesagt…

Vielen Dank, Angela. Ich werde mir die Rezepte aufschreiben. Beide hören sich ganz lecker an :-)
LG Anne-Mette

Martina hat gesagt…

Die Rezepte hören sich super an, die werde ich gleich mal ausprobieren.Um deine Frage zu dem Mystery auf meinem Blog zu beantworten: Nein, er ist maschinengequiltet und zwar mit Mäandern. Wird ganz gut durch Anklicken des Bildes sichtbar.

kai von der martina hat gesagt…

komisch meine Martina kann doch so etwas gar nicht, weder maschinengequiltet noch einen Hefekuchen backen .

Tante von Martinas Kai: hat gesagt…

Da wird es aber Zeit. Sie hätte doch mit ihrer Schwiegermutter eine ganz gute Lehrerin im Quilten und Backen. Aber was macht dann Geli mit ihrer Zeit, wenn die Martina quiltet und backt? Vielleicht noch mehr Kinder und Omas hüten oder vielleicht doch lieber wandern und radfahren. Am Ende nimmt sie noch dem Eberhard die Gartenschere aus der Hand.

c. hat gesagt…

Wisst Ihr eigentlich, dass "a quilt" im Englischen die Bettdecke ist? Patchworkdecke zum Beispiel heißt "crazy quilt". Das kommt mir der Sache schon näher!
Also haltet Euch lieber ans Backen. Das scheint mir irgendwie sinnträchtiger. Und effektiver sowieso.