Dienstag, 8. Februar 2011

Wanderung nach Seligenstadt

Am Sonntag haben wir bei herrlichem Frühlingswetter eine Wanderung nach Seligenstadt gemacht. Von uns ist es bis dorthin 5 km, allerdings wenn wir auf der anderen Mainseite zurücklaufen und über die Mainschleuse gehen sind es 14 km und das haben wir gemacht. Als allererstes kommen wir an diesen schöngewachsenen Baum vorbei, ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen ihn jeden Monat einmal zu fotografieren. Danach kamen wir an die Kahlmündung. So hat es dort vor 3 Wochen noch ausgesehen. Wie man sieht ist das Wasser wieder in seinem Flussbett, aber auf unserer Wanderung konnten wir überall noch sehen wie hoch der Main gewesen ist. Kurz vor Seligenstadt war so viel Sand angeschwemmt worden , dass man meinen konnte hier ist eine Sanddüne und hier ist der erste Blick auf diese alte Stadt bevor man zur Fähre kommt. Dann setzt man mit der Mainfähre über und ist da. An diesem Haus konnte man auch noch sehen wie hoch das Wasser stand.Die dunkle Linie im Sockel zeigt noch die Nässe. In Seligenstadt gibt es viele schöne Kaffees und Gaststätten. Und vor allem ist Seligenstadt eine Fastnachtshochburg. Jeden Mittwoch in der Fastnachtszeit ist hier Hexentreiben. Am Rosenmontag findet hier ein Großer Umzug statt mit etwa 100 wagen und Gruppen und alles was Beine hat lässt es sich nicht nehmen, diesen Fastnachtsumzug zu sehen.In diesem geschmückten Haus wohnt der Faschingprinz, ich finde das toll. Nachdem wir uns mit Kaffee und einem guten Stück Kuchen gestärkt haben gingen wir den Rückweg an. Auch hier auf der anderen Mainseite konnte man noch die Höhe des Mainwassers von vor 3 Wochen erkennen. Kurz vor Kahl kommen wir an eine Industrieruine,
es war das alte RWE Werk, welches jetzt abgerissen wird.
Und hier wo man nichts mehr sieht als Ufer, stand bis vor einigen Jahren, das erste Atomkraftwerk in Deutschland. So jetzt ist der Weg nicht mehr so interessant da man nur am Main entlang läuft. Man sieht viel Wildgänse und Enten und nach 6 km kommt man zur Schleuse Großkrotzenburg. Die kann man auf einen Steg überqueren . Von hier oben hat man einen herrlichen Blick auf den Ort in dem ich lebe. Mit müden Füßen waren wir um 4 Uhr wieder zu Hause











Kommentare:

Ankes Garten hat gesagt…

Liebe Angela,
ich verfolge immer gern Deine Wanderungen - besonders haben mich die Bilder vom Main mit und ohne Hochwasser beeindruckt - die Natur ist eben gewaltig und lässt sich durch uns nicht abhalten.
Viele liebe Grüße
Anke

Patchworkheike hat gesagt…

Hallo Angela,
vielen Dank für die schönen Bilder und Erklärungen. So lernt man dann auch sein Land kennen, auch wenn man nicht alle Ecken bereisen kann.
Liebe Grüße
Heike

Sabine K. hat gesagt…

Hallo Angela, besonders gefällt mir der Baum. Am schreibst Du am Jahresende noch einen Post, auf dem Du ihn in jedem Monat zeigst.
Viele Grüße
Sabine

Ela hat gesagt…

liebe angela,
das sind herrliche impressionen!
ich wünsch dir noch eine sonnige rest woche!
herzliche grüße!
ela

mainbogenpitti hat gesagt…

Da habt ihr aber ne ordentliche Wanderung gemacht. Wenn man die Bilder sieht, fühlt man sich seiner alten Heimat doch noch sehr verbunden. Vor allem die Kahlmündung war doch so ein Spielplatz aus Kindertagen.

c. hat gesagt…

Warum müsst Ihr den immer so weit gehen? BMW kaputt?